Wie bekommt man eine Kfz-Versicherung trotz negativer Schufa-Auskunft?

1128

488868_web_R_by_Thorben-Wengert_pixelio.de_-300x200Autofahrer können sich heute aus einer Vielzahl von Kfz-Versicherungen die passende auswählen. Das Problem dabei: Oftmals wird vor Vertragsschluss die Kreditwürdigkeit des Nachfragenden überprüft. Wer einen negativen Schufa-Eintrag hat, bekommt dann möglicherweise nicht mehr die günstige Versicherung, die er sich vorgestellt hat. Auch in diesem Fall gibt es allerdings Ausweichmöglichkeiten.

Wie schwer wiegt ein negativer Schufa-Eintrag bei der Kfz-Versicherung?

Bei dieser Frage können Autofahrer zunächst einmal ganz beruhigt sein. Es wird zwar kaum ein seriöser Anbieter eine Kfz-Versicherung ohne Schufa anbieten, doch führt ein negativer Schufa-Eintrag auch nur selten zur Ablehnung eines Antrags. Der einfache Grund: Jeder Verkehrsteilnehmer braucht eine Kfz-Versicherung. Die Versicherer stellen mit der Bonitätsprüfung lediglich sicher, dass es nicht zu schweren Zahlungsausfällen kommt. Meistens wird ein Antrag nur aus zwei triftigen Gründen abgelehnt:

  • Privatinsolvenz
  • eidesstattliche Erklärung

Stellt die Bank bei der Überprüfung der Unterlagen eine negative Bonität fest, kann es allerdings zu Einschränkungen bei den Versicherungsleistungen kommen. Folgende Bereiche sind dabei betroffen:

  • Deckungssumme auf gesetzliches Minimum festgesetzt
  • Abschluss der Kfz-Versicherung unter Verzicht auf Voll- und Teilkasko
  • Ausschluss von Zusatzleistungen oder Sonderkonditionen

Wussten Sie schon?

Wer in Deutschland mit einem nicht versicherten Fahrzeug unterwegs ist, muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe rechnen. In unserem Ratgeber-Artikel erfahren sie, für wen diese Regelung gilt und welche Ausnahmen gelten.

Worauf achtet der Versicherer?

Wer eine negative Bonität hat, muss meistens auf Teil- und Vollkaskoversicherungen verzichten. Anders als Auto Leasingdie Kfz-Versicherung sind diese nämlich nicht gesetzlich vorgeschrieben. Ein Vergleich der Versicherer lohnt sich aber gerade in diesem Punkt. Denn nicht jeder Anbieter bewertetet Bonität in der gleichen Weise. Mit einer Gegenüberstellung der Angebote kann man feststellen, bei welchem Versicherer der bestehende Schufa-Eintag mit den geringsten Einschränkungen verbunden ist.

Tipp:            Für viele Versicherer ist die Bonität nicht der wichtigste Aspekt, wenn es um die Bewertung der Kunden geht. Oftmals spielen Faktoren wie pünktliche Beitragszahlungen in der Vergangenheit eine wichtigere Rolle. Unter www.kfzversicherungtrotzschufa.de/ finden Sie zahlreiche Tipps, mit denen Sie trotz negativer Schufa eine zuverlässige Kfz-Versicherung finden. Dabei geht es auch um den richtigen Einsatz von Versicherungsrechnern und Tipps, die man beim Versicherungswechsel beachten sollte.

Darauf sollten Sie bei der Auswahl einer Versicherung achten

Der wichtigste Faktor bei der Wahl der Versicherung ist die Deckungssumme. Sie gibt den finanziellen Wert an, bis zu dessen Höhe Sach- und Personenschäden von der Versicherung abgedeckt werden. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestdeckungssumme bei Personenschäden liegt bei 7,5 Millionen Euro. Bei Sachschäden sind es 1,12 Millionen Euro (siehe www.versicherungsmagazin.net). Es empfiehlt sich hierbei in jedem Fall, auf die maximale Deckungssumme von 100 Millionen Euro aufzustocken. So ist man sicher, dass man bei schwerwiegenden Personenschäden nicht selbst zur Kasse gebeten wird. Oftmals liegen die Schadenssummen nämlich im zweistelligen Millionenbetrag.

Ein kurzer Überblick über weitere wichtige Aspekte, die beim Versicherungsabschluss zu beachten sind:

  • Verzicht auf Einwand grober Fahrlässigkeit – dieser Passus sollte nicht enthalten sein, sonst zahlen Sie bei selbstverschuldeten Unfällen in vollem Umfang.
  • Achten Sie auf eine möglichst lange Neuwertentschädigung. Damit ist Ihr Fahrzeug bis zu 24 Monate lang mit dem vollen Preis gegen Diebstähle und Totalschäden versichert.
  • Sparen Sie durch Rabatte, indem Sie Ihr Fahrzeug in der Garage parken und die festgelegte Kilometerleistung nicht überschreiten.
  • Lassen Sie Ihr Fahrzeug in ausgewählten Fachwerkstätten reparieren und sparen Sie zusätzlich.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre alte Schadenfreiheitsklasse korrekt an Ihren neuen Versicherer gemeldet wurde.

 Bilder: Thorben Wengert / pixelio.de