Welche Versicherung deckt Hagelschaden an meinem Auto ab?

907

Mit dem Ende des Sommers kommt auch wieder das schlechte Wetter. Dazu zählt immer wieder Starkregen und Hagel. Gerade die großen Hagelkörner krachen mancherorts mit voller Wucht auf geparkte Autos. Eingedellte Hauben, Beulen an den Türen, tiefe Einbuchtungen im Blech des Wagendachs oder im schlimmsten Fall sogar Risse in den Fahrzeugscheiben sind oftmals die Folgen dieser Naturgewalten, die meist plötzlich und ohne Vorwarnung auftreten.,

Der Autofahrer, dessen Fahrzeug durch diese Wetterkapriolen in Mitleidenschaft gezogen wird, stellt sich die Frage, wer für den ihm entstandenen Schaden haftet.

Ärgerlich wird es für denjenigen, der nur die reguläre Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, besonders dann, wenn sein Fahrzeug nach einem Hagelschlag total kaputt ist. Im schlimmsten Fall sind Front- und Heckscheibe mit Rissen übersät und die Karosserie ist über und über mit Dellen und Beulen verunstaltet. Dieser Fahrer bleibt auf seinem Schaden sitzen oder muss ihn wohl oder übel aus der eigenen Tasche bezahlen.

Gut beraten ist dagegen, wer eine Kasko-Versicherung hat. Hier unterscheidet man zwischen Voll- und Teilkasko-Versicherung. Die Vollkasko-Versicherung hat den Vorteil, dass sie im Regelfall auch für Schäden aufkommt, die der Fahrer beispielsweise durch Unachtsamkeit verursacht.

Im Falle von Naturgewalten, wie Hagel, kommt die Teilkasko für Schäden am Fahrzeug auf, genau wie bei Blessuren, die durch einen Blitzschlag entstanden sind. Dagegen zahlt die Teilkasko erst bei Sturmschäden ab Windstärke acht.

Nach einem Hagelunwetter sollte man den Schaden gleich seiner Versicherung melden und klären, ob man selber einen Gutachter beauftragen soll oder ob die Versicherung einen Sachverständigen schickt. Ratsam ist es auch, die Beschädigungen mit einer Digitalkamera zu dokumentieren, am besten die Hagelkörner auf und um das Auto aufnehmen. Der nächste Weg sollte in die Autowerkstatt führen. Der Meister dort hat Erfahrung mit derartigen Schäden und kann oft schon auf den ersten Blick abschätzen, wie hoch der Schaden ist.

Bei Hagelschäden übernimmt die Teilkasko die Kosten der Reparatur, allerdings nur bis zur Höhe des sogenannten Wiederbeschaffungswerts des Autos. Abgezogen wird von den zu erstattenden Reparaturkosten die Selbstbeteiligung des Versicherungsnehmers.

Hat der Hagel am Fahrzeug einen Totalschaden angerichtet, bezahlt die Teilkaskoversicherung den Wiederbeschaffungswert des Wagens, zieht jedoch auch hier den Restwert des Wracks und die Selbstbeteiligung ab.