Verkehrsunfall und nun?

887

Ein Reh auf der Straße, winterglatte Fahrbahnen oder ein kleiner Moment Unaufmerksamkeit und schon ist es passiert – ein Verkehrsunfall. Was muss ich machen? Brauche ich die Polizei? Was sagt meine Versicherung dazu? ,

Nur wer schon am Unfallort einige Dinge beachtet, erlebt später kein böses Erwachen.

Das richtige Verhalten nach dem Unfall

Nichts wäre schlimmer, als ein weiterer Crash, weil die Unfallstelle nicht richtig abgesichert ist. Entscheidend ist, als erstes das Abblendlicht sowie das Warnblinklicht einzuschalten und das Warndreieck aufzustellen. Mindestens 100 Meter sollte das Dreieck vom Unfall entfernt sein, damit andere Autofahrer genügend Zeit haben, um zu reagieren. Wer seine Unfallstelle nicht richtig absichert, riskiert übrigens nicht nur seine Gesundheit, sondern auch ein Bußgeld. Noch keine Pflicht aber sehr sinnvoll sind reflektierende Warnwesten. Sie kosten nur wenige Euro, sind aber Gold wert und passen in jeden Kofferraum.

Der zweite Schritt ist, sich einen Überblick zu verschaffen. Ist jemand verletzt, muss sofort ein Notruf abgesetzt werden, um ärztliche Hilfe zu bekommen. Dann sollte mit Erste-Hilfe-Maßnahmen begonnen werden.
Handelt es sich nur um einen Bagatellschaden, besteht die gesetzliche Pflicht, den Unfallort zu räumen, um den weiteren Verkehr nicht zu behindern.
Die Polizei zu rufen ist keine Pflicht, hilft aber in vielen Fällen, auch wenn die Beamten die Schuldfrage nicht abschließend klären dürfen. Sind sich die Unfallgegner einig, kann auf die Polizei verzichtet werden. Besonders wichtig ist aber der Austausch aller Personalien (Fahrer, Zeugen) und Kennzeichen.
Fotos von der Unfallstelle, den Fahrzeugen und deren Schäden helfen später bei der Schadensregulierung. Aktuelle Mobiltelefone haben gute Kameras eingebaut, andernfalls hilft auch eine Digitalkamera im Handschuhfach.
Alle, die den Unfall mitverursacht haben, müssen ihre Kfz-Versicherung innerhalb einer gewissen Frist (meist 24 Stunden) informieren. Diese gibt dann weitere Schritte vor und übernimmt die Schadensregulierung.
Zudem kann ein Gutachter eingeschaltet werden. Die Auswahl kann der Versicherung obliegen oder kann in Eigenregie erfolgen. Oftmals bestellen Versicherungen einen eigenen Sachverständigen. Da ein Gutachten jedoch unabhängig erfolgen sollte, sollten Autofahrer stets eine zweite Meinung einholen. Die dafür entstehenden Kosten muss die Versicherung übernehmen. Gutachter finden sich in allen großen Städten und im Internet (z.B. auf http://www.berlin-kfz-gutachter.com/gutachter/).

Ruhig bleiben und Überblick behalten

Auch wenn die Situation viele überfordert. Das Wichtigste ist, dass alle Beteiligten gesund bleiben oder schnell wieder gesund werden. Um den Rest kümmern sich Versicherung und Polizei. Beherzigt man einige Grundregeln, kommt zum Verkehrsunfall kein weiteres Übel hinzu.