Urlaub im Wohnmobil: Das sind die beliebtesten Ziele der Deutschen

2084

Alkoholfahrt_im_Ausland_01-300x1991,3 Millionen Wohnmobile und Wohnwagen gibt es in Deutschland. Bewegt wird jedes einzelne jedoch nur 20 Tage im Jahr.

Wohin genau die Reise geht, hat nun Campanda.de (www.campanda.de), die internationale Buchungsplattform für Wohnmobile und Caravans, ermittelt. Aus mehreren zehntausend Buchungsanfragen für die Sommerzeit geht ein klarer Trend hervor:

Berliner bleiben mehrheitlich in Deutschland, Nordlichter zieht es nach Skandinavien, Bayern erobern das Mittelmeer, Saarländer Frankreich.

Die Camper aus den verschiedenen Bundesländern zieht es in die Himmelsrichtung, in der ihr Bundesland innerhalb Deutschlands liegt. Heimische Gefilde liegen dabei voll im Trend. Insbesondere die Berliner Camper halten nichts davon, in die Ferne zu schweifen: Von allen sechzehn Bundesländern belegen sie – gefolgt von Mecklenburgern und Thüringern – mit ihrer Deutschlandvorliebe Platz eins.

Doch Deutschland konnte auch bei den Campern anderer Bundesländer punkten: Insgesamt entscheidet sich eine relative Mehrheit der Campingurlauber für einen Trip im eigenen Land. Wenn es doch über Grenzen gehen soll, folgen auf der Beliebtheitsskala Skandinavien, die Mittelmeer-Region, Frankreich, die deutschsprachigen Länder Österreich und Schweiz, die Iberische Halbinsel, Großbritannien und Osteuropa.

So begeistern sich mit 52 Prozent vor allem die Camper aus Schleswig-Holstein für Fahrten nach Skandinavien, es folgen mit 42 Prozent die Wohnmobilliebhaber aus Hamburg und mit 38 Prozent die aus Sachsen-Anhalt. Die Bayern steuern auf ihren Campingfahrten mit 36 Prozent bevorzugt die mediterrane Region an, an zweiter Stelle liegt hier mit 26 Prozent Baden-Württemberg. Frankreich ist bei den Saarländern mit fast 32 Prozent am beliebtesten, doch auch Wohnmobilnutzer aus Rheinland-Pfalz (22 Prozent) und Baden-Württemberg (20 Prozent) fahren gern in Deutschlands Nachbarrepublik, die 1245 Campingplätze zu bieten hat.

Noch stärker können sich die Bayern aber für Camping in ihren Nachbarländern Österreich und der Schweiz begeistern. Hier belegen sie mit annähernd 29 Prozent den ersten Platz vor Westfalen (17 Prozent) und Württembergern (13 Prozent). Den stärksten Drang nach Osteuropa aufzubrechen, verspüren indes die Bremer. Immerhin sieben Prozent machen sich in diesem Jahr ins Baltikum auf.

„Berge, Meer und Seen: In Deutschland gibt es vielfältige Landschaften zu entdecken. Was ist dafür besser geeignet als ein Campingurlaub? Wir vermerken ein stetig wachsendes Interesse von Urlaubern, sich selbst auf die Erkundung zu machen, dort an- und innezuhalten, wo es gefällt. Ob mit dem eigenen Mobil oder einem gemieteten.“

Und wohin fahren Sachsen, Brandenburger oder Hessen bevorzugt? Hier zur kompletten Auswertung: http://news.campanda.de/wohnmobil-reiseziele-2015


Bild:Pixelio