Umweltgefährdung durch abgestellten Lkw – Sattelauflieger mit Metallspanabfällen

1705

Titisee-Neustadt – Am Samstag wurde die Polizei und Feuerwehr darüber informiert, dass aus einem im Gewerbegebiet Titisee abgestellten Mulden-Sattelauflieger, aus dem Heckbereich des Aufliegers, eine helle Flüssigkeit ausfloss. .,

Nach Feststellungen der Feuerwehr handelte es sich um eine basehaltige
Eisenspan-Bohremulsion. Da durch die austretende Flüssigkeit eine Umwelt- und Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die Ladung auf dem Betriebsgelände des nahegelegenen Regionalen Abfallzentrums abgekippt und die Flüssigkeit in geeignete Behälter der Feuerwehr aufgefangen.

Die aufgefangene Flüssigkeit wird nun der fachgerechten Entsorgung zugeführt. Die ursprünglich, in geringfügiger Menge ausgetretene Flüssigkeit vom Sattelauflieger, war abgebunden worden; ein Eindringen in den Boden bzw. das Oberflächengewässer konnte nicht festgestellt werden.

Gegen den Lkw-Fahrer und gegebenenfalls weitere verantwortliche Personen werden nach Abschluss der weiteren Ermittlungen Strafanzeigen wegen Verstöße gegen umweltrechtlicher Bestimmungen nach dem Strafgesetzbuch an die Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Die Umwelt- und Gewerbeaufsichtsbehörden der Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald und Rottweil wurden informiert