Tankkarte: sichere und kostensparende Möglichkeit für Vielfahrer

960

ARAL_zapfsaeulen_detail-300x202Die Vielfahrer – ob als Berufspendler oder aus privaten Gründen – wissen es: Monatlich viele Kilometer zu fahren geht ganz schön ins Geld. Wer als Unternehmer einen Fuhrpark für die Belegschaft unterhält, kennt zusätzlich die Probleme, wie verlorengegangene Belege, die sich bei der Kostenabrechnung für das Finanzamt ergeben können. Für diese verschiedenen Anforderungen gibt es eine Lösung: die Tankkarte.

Eine Karte – viele Vorgänge

Warum geht das viele Autofahren so ins Geld? Angehalten und getankt wird oft, wo es gerade notwendig ist, ohne die Preise und die Qualität des Treibstoffs sowie die Angebote der Tankstellenshops zu vergleichen. So nutzen viele Leute auch keine Rabatte. Bei gewerblicher Nutzung kommt bei der Abrechnungsstelle im Unternehmen ein Berg von schwer zuzuordnenden Tankquittungen an, deren korrekte Verbuchung Arbeitskraft, Zeit und Nerven kostet. Eine Tankkarte hilft jedem, der deutschland- oder gar europaweit unterwegs ist. Durch die Karte ergibt sich der Vorteil, dass nur wenig Bargeld für unterwegs nötig ist und reduziert damit die Diebstahlgefahr. Beim Ansteuern des immer gleichen Anbieters und seiner Kooperationspartner können die Nutzer zum Beispiel zusätzliche Payback-Punkte sammeln.

Individuelle Programmierung – umfassende Kontrolle

Gerade für gewerblich genutzte Fahrzeuge gilt, dass die Tankkarte die Abrechnung vereinfacht: Die Zahlungsvorgänge gehen online direkt an das Unternehmen und zwar genauso, wie Buchhaltung und Finanzamt sie benötigen. Ist ein Fahrzeug europaweit unterwegs, dient die Tankkarte auch für die Zahlung der Mautgebühr und vereinfacht die Abrechnung der europaweit unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze. Im gewerblichen Bereich stellt der Arbeitgeber die Tankkarte zielgenau auf Mitarbeiter und Aufgabenbereiche ein. Einzelne Tankkarten unterscheiden sich natürlich etwas in ihrem Leistungsrahmen. Die Tankkarte von Aral, die Aral Card, bietet seinen Nutzern unterschiedliche Karten und Leistungen. In der einfachsten Stufe ermöglichen sie lediglich das Tanken von Dieselkraftstoff, in der höchsten Stufe die Bezahlung von Reparaturen, Fahrzeugservice und den Einkauf im Tankstellenshop. Im LKW-Verkehr mit hochwertiger Ladung ermöglicht die multifunktionale Plastikkarte die genaue Positionsbestimmung des Fahrzeuges. Zudem lässt sich bei Personalwechseln hinter dem Steuer an den Niederlassungen des Tankkartenpartners die Gültigkeit der Fahrerlaubnis überprüfen.

Etwas Aufmerksamkeit – große Sicherheit

Eine so leistungsstarke Karte ist begehrt – auch bei Dieben. Daher gibt es einige nachvollziehbare Sicherheitsregeln im Umgang damit. Das fängt bei dem PIN-Code an, der natürlich eine Vereinfachung darstellt, wenn er für alle Nutzer eines Unternehmens gleich ist. Sicherer aber ist eine individuelle PIN-Nummer für jeden Mitarbeiter. Dabei gilt, wie bei der EC-Karte, dass der PIN-Code besser nicht schriftlich in der Nähe der Karte aufbewahrt wird, sondern auswendig gelernt wird. Bei Zahlvorgängen besteht der Nutzer darauf, die Karte immer im Blick zu haben, wenn der Kassierer sie in der Hand hält: Das verhindert heimliche Kopiervorgänge. Und eines ist klar: Die Tankkarte bleibt immer „am Mann“ – sie liegt niemals irgendwo unbeaufsichtigt herum. Sollte sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch einmal verloren gehen oder gestohlen werden, lässt sich die Tankkarte mit einem Anruf beim Arbeitgeber oder dem Aussteller sperren.


Foto:ARAL.de