Risiken im Straßenverkehr: Wann zahlt die Kfz-Versicherung?

988

DeckungszusageKeine Fahrzeugzulassung ohne Kfz-Versicherung – in Deutschland ist die Haftpflicht-Police zwingend vorgeschrieben, damit der Schaden von Dritten bei einem selbst verursachten Unfall in jedem Fall ersetzt wird.

Das ist prinzipiell auch bei grober Fahrlässigkeit der Fall, allerdings wird die Versicherung ihren Kunden danach in Regress nehmen und zumindest einen Teil der geforderten Summe zurückfordern. Wann kommt die Versicherung für Schäden auf?

Tipp der Redaktion: Für weitere (und auch deutlich speziellere) Fälle empfehlen wir Ihnen einen Blick auf die Infoseite zur KfZ-Versicherung von AllSecur! Hier finden Sie auch alle relevanten Tipps und Hinweise rund um die eVB-Nummer, das richtige Verhalten im Schadensfall und die Leistungen einer Vollkasko-Versicherung.

Fahren unter Alkoholeinfluss bringt Versicherungsschutz in Gefahr

Unfälle, die unter Alkoholeinfluss verursacht wurden, sind ein heikles Thema. Hierbei wird grundsätzlich der Einzelfall auf die Frage hin überprüft, inwieweit der Alkohol für den Schaden mitverantwortlich war. Wird dann festgestellt, dass der Unfall im nüchternen Zustand vermutlich nicht eingetreten wäre, darf die Versicherung die Leistungen kürzen. Maßgeblich sind für diese Einschätzung der Unfallhergang und die Menge des Blutalkohols.

0,3 Promille gelten als kritische Grenze, bei der bereits der Verlust des Führerscheins droht. Zwischen 0,5 und 1,1 Promille darf die Versicherung die Leistungen um die Hälfte kürzen, oberhalb von 1,1 Promille ist eine komplette Zahlungsverweigerung die Regel.

Erwähnenswert ist dabei noch, dass die Modalitäten der Versicherungen keinesfalls deckungsgleich mit dem Bußgeldkatalog sind. Maßgeblich sind hier vielmehr die Vertragsbedingungen der Versicherungsgesellschaft. Wer sich mit Alkohol im Blut ans Steuer setzt, begeht damit eine Obliegenheitsverletzung, also einen Verstoß gegen die aus dem Versicherungsvertrag entstehenden Pflichten. Einige Versicherer verzichten auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit – damit wird ausgedrückt, dass sie den betroffenen Versicherten auch bei grob fahrlässigem Verhalten nicht belangen. Alkohol- und Drogendelikte sind hier aber in der Regel ausgeschlossen, sodass sich darauf nicht berufen werden kann.

Hauptuntersuchung überfällig: Gutachter prüft Fahrzeug

Auch bei der Überschreitung des Termins zur Hauptuntersuchung (HU) kann die Versicherung einen Teil der Schadenssumme verweigern. Dabei wird die Zahlung zunächst geleistet, danach wird das Fahrzeug aber durch einen Gutachter überprüft. Hierbei ist dann maßgeblich, ob tatsächlich ein technischer Defekt vorlag, der mit dem Unfall in Zusammenhang zu bringen ist. Der Versicherte verpflichtet sich allerdings ohnehin, das Fahrzeug in einem verkehrstauglichen Zustand zu halten – unabhängig von der TÜV-Prüfung.

Defekte Beleuchtung oder abgefahrene Reifen stellen auch dann einen Mangel dar, wenn der HU-Termin noch nicht überschritten wurde. Einfacher ist die Beurteilung bei einem Wildunfall: Hier zahlt die Teilkasko, sofern das Wild den Unfall ursächlich herbeigeführt hat. Wichtig ist hierbei noch zu erwähnen, dass der Schaden während der Fahrt eingetreten sein muss. Wird der Wagen während des Parkens beschädigt, zahlt die Versicherung nicht. Im Bundesjagdgesetz ist zudem festgelegt, welche Tiere als Wild gelten und somit im Versicherungsschutz eingeschlossen sind.

Zahlt bei Diebstahl: Teilkasko ersetzt Zeitwert

Bei einem Diebstahl zahlt ebenso die Kaskopolice – ersetzt wird dabei der Wiederbeschaffungs- oder Zeitwert des Fahrzeugs. Handelt es sich um einen noch sehr jungen Wagen, der maximal ein Jahr alt ist, wird unter bestimmten Bedingungen der volle Neupreis ersetzt. Wichtig ist aber hierbei, dass keine Fahrlässigkeit vorliegt. Wer den Schlüssel stecken lässt oder verliert, braucht nicht auf eine Regulierung des Schadens zu hoffen. Weiterhin muss das Fahrzeug immer abgeschlossen werden. Bei Vandalismus zahlt die Teilkasko nur, wenn das Auto angezündet wird – Brandschäden sind nämlich mitversichert. Dellen, Kratzer und abgebrochene Außenspiegel werden bei mutwillig zugefügten Schäden hingen nicht ersetzt. Hagel kann vergleichbare Schäden verursachen, ist für den Versicherten dabei aber wesentlich günstiger – die Teilkasko kommt dabei für die Reparatur des Fahrzeugs auf. Grundsätzlich ist noch zu erwähnen, dass die Vollkaskopolice als höherwertige Versicherung alle Schäden übernimmt, für die auch die Teilkasko eintritt. Häufig zeigt sich aber dennoch: Die beste Versicherung ist verantwortungsvolles Handeln und eine eigene Garage.


 Foto:123rf.com     Bild: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de