Japanische Autohersteller – eine Erfolgsgeschichte

828

In den letzten beiden Jahren sah es häufig anders aus, doch zählt Japan zu den Ländern, in denen die erfolgreichsten Automobilhersteller ansässig sind. Fast jeder kennt die Fahrzeuge von Toyota, Nissan, Mazda oder auch Mitsubishi – um nur einige Hersteller zu nennen. Doch obwohl sich die Fahrzeuge überwiegend erst seit drei Jahrzehnten auf dem europäischen Automarkt behaupten, blicken die japanischen Hersteller auf eine lange Geschichte zurück. ,

Jahrelange Erfahrung im Fahrzeugbau
Ein Beispiel für die Jahrzehnte lange Erfahrung ist sicherlich Toyota. Das heutige Unternehmen wurde bereits 1937 gegründet, bestand aber tatsächlich schon 1867. Zu Beginn der Produktion standen jedoch Webstühle im Mittelpunkt, erst im Jahr 1929 begann der Hersteller, sich mit der Automobilbranche zu beschäftigen. Der Gründer des Unternehmens, Sakichi Toyota, ließ seinen Sohn in Großbritannien Patente über Webstühle verkaufen, um von dem Erlös das heutige Fahrzeugwerk aufzubauen. Welchen Erfolg der Hersteller durch den Umstieg hatte, ist jedem bekannt. Das Unternehmen ist marktstärker als General Motors, gilt als direkter Konkurrent von Volkswagen und hat in der Vergangenheit mehrere Automobilhersteller aufgekauft. So zählt unter anderem Daihatsu zu Toyota. Was viele überrascht, ist, dass sogar Lexus zu Toyota gehört und dessen Luxus-Segment bedient.

Beliebte Modelle zum günstigen Kurs
Ein großer Vorteil, und ein Grund für die Beliebtheit der japanischen Fahrzeuge, ist deren Preis. Im Vergleich zur europäischen und amerikanischen Konkurrenz sind die Autos aus Japan ungemein günstig. In den letzten Jahren gelang es zudem, die Qualität nochmals kräftig zu steigern. Der Toyota Yaris, Honda Accord, Mazda 3 oder auch der Mitsubishi Colt sind nur einige Modelle, die in den Ranglisten der Crashtests und in den Pannenstatistiken ausgezeichnete Werte erhielten. Sie finden weitere nützliche Informationen zum Toyota Yaris auf autoplenum.de. Zudem gehen die Autobauer vermehr auf europäische Wünsche ein und stellen für den europäischen Markt spezielle Fabrikate vor. Zudem darf die Umwelttechnologie der Japaner nicht vergessen werden.

Stark auf dem Markt
Erst im Juni wurde bekannt, dass Toyota die Spitze der Automobilhersteller abbildet. Auch Honda kann sich in den Top 10 halten. Nissan, das Tochterunterunternehmen von Renault, kann sich ebenfalls einen Platz unter den ersten zehn sichern und auch Mitsubishi braucht sich über niedrige Verkaufszahlen nicht zu beschweren.