Alles im Griff? Fahrradhandschuhe im Winter

17

Fahrradhandschuhe sorgen während der Fahrt für einen sicheren Griff, schonen Gelenke und schützen vor Witterung und bei Stürzen. Im Winter sind sie eine wichtige Ergänzung der Fahrradbekleidung, um auch bei kalten Temperaturen sicher unterwegs zu sein.

Prof. Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht und Bundesminister a. D., sagt: „Beim Fahrradfahren sind die Hände sehr gefordert. Sie halten einen Teil des Körpergewichts, sind ständig Wind und Wetter ausgesetzt und müssen dabei auch noch wichtige Fahraufgaben wie Bremsen, Lenken und Schalten ausführen. Gerade wer sich auch im Winter aufs Rad schwingt, sollte darum nicht auf Handschuhe verzichten.“

Fahrradhandschuhe erhöhen die Sicherheit und verbessern die Durchblutung

Wer viel mit dem Rad unterwegs ist, weiß Handschuhe zu schätzen; sie erhöhen Fahrkomfort und Sicherheit. Spezielle Polsterungen an Handinnenflächen und Ballen sorgen für eine Druckentlastung bei der Fahrt. So werden Stöße und Vibrationen abgefedert und schonen die Gelenke. Auch drückt das Körpergewicht die Hände nicht unmittelbar auf den Lenker, wodurch diese besser durchblutet bleiben.

Fahrradhandschuhe schützen auch vor Auskühlung, wodurch die Gelenke und Muskeln bei Brems- und Schaltvorgängen leistungsfähiger bleiben. Bei eisigen Temperaturen ist bei der Wahl der Handschuhe auf hohe Stulpen zu achten, die auch die Handgelenke warm halten. Für sehr kaltes Wetter gibt es die sogenannten 3-Finger- oder „Lobster“-Handschuhe, bei denen der kleine und der Ringfinger, sowie Zeige- und Mittelfinger zusammengefasst sind. Dadurch lässt sich die Wärme besser speichern und trotzdem gibt es genügend Beweglichkeit, um Brems- und Schalthebel sicher zu bedienen.

Moderne Kunstfasern schützen auch bei Stürzen

Letztlich schützen Handschuhe auch vor Abschürfungen und leichten Prellungen, denn bei einem Sturz vom Fahrrad ist der erste Reflex oft, den Aufprall mit den Händen abzufedern. Je nach Belastung oder sportlichem Anspruch können auch hier die Materialien entsprechend gewählt werden. Von reißfester Kunstfaser bis hin zu Protektoren für die Fingerknöchel kann jeder die Schutzausstattung der Handschuhe anpassen.

Während früher Leder das Hauptmaterial für Handschuhe war, setzen Hersteller heute auf hochwertige Kunstfasern wie Polyamid oder Elastan. Diese Gewebe sind nicht nur atmungsaktiv, leiten also die Feuchtigkeit nach außen ab, sondern auch wärmeisolierend und winddicht. Ein weiterer Vorteil ist, dass Fahrradhandschuhe auch bei Nässe eine rutschfeste Verbindung zum Lenker behalten und für einen sicheren Griff sorgen. Kunstfasern halten außerdem ihre Form sehr gut und leiern nicht so schnell aus.

Handschuh vor dem Kauf unbedingt anprobieren

Der beste Handschuh nutzt wenig, wenn er nicht optimal passt. Die Handschuhgröße ergibt sich aus dem Umfang der Hand in Zentimetern, wobei die Handmitte unterhalb der Finger gemessen wird. Tabellen helfen dann bei der Umrechnung in die richtige Handschuhgröße.

Trotzdem sollte man den Handschuh unbedingt anprobieren, um den korrekten Sitz zu überprüfen. Er muss dabei eng anliegen, darf aber nicht spannen. Sitzt er zu locker, rutscht er und führt zu unsicherem Halt. Ist er zu eng, schränkt er die Beweglichkeit der Finger ein. Beim Anprobieren sollte darum die Hand mehrmals zu einer Faust geballt werden, um zu sehen, ob der Handschuh optimal sitzt.

www.deutsche-verkehrswacht.de