Achslast (Gefahrgut und Omnibus mit Fahrgästen)

1042

achslast_Gefahrgut_BusSie haben die zulässige Achslast, das zulässige Gesamtgewicht oder die zulässige Anhängelast Ihres Fahrzeuges überschritten oder als Halter dieses angeordnet oder zugelassen? Bei kennzeichnungspflichtigen Kfz mit gefährlichen Gütern oder bei Omnibussen mit Fahrgästen mit zulässigem Gesamtgewicht über 7,5 t sowie bei kennzeichnungspflichtigen Kfz mit Anhänger mit gefährlichen Gütern (Gesamtgewicht des Anhängers über 2 t) haben Sie mit folgenden Sanktionen zu rechnen:


Bußgeld Achslast bei Gefahrgut und Omnibus über 7, 5 t

TBNRVerstoßBetrag in €Pkt FV in
Monaten
FaP
198Überschreiten des zulässigen Gesamtgewichtes ...
- bei kennzeichnungspflichtigen Kfz über 7.5 t mit gefährlichen Gütern,
- bei kennzeichnungspflichtigen Kfz mit Anhänger mit gefährlichen Gütern (Gesamtgewicht des Anhängers über 2 t) oder
- bei Omnibussen mit zulässigem Gesamtgewicht über 7,5 t mit Fahrgästen
für Führer und Halter (Anordnen oder Zulassen der Inbetriebnahme als Halter)
198.1.2um mehr als 5 Prozent2101 PB
198.1.3um mehr als 10 Prozent352,501 PB
198.1.4um mehr als 15 Prozent427,501 PB
198.1.5um mehr als 20 Prozent5701 PB
198.1.6um mehr als 25 Prozent637,501 PB
198.1.7um mehr als 30 Prozent637,501 PB

Legende  
€*: Die im Bußgeldkatalog bestimmten Euro-Beträge sind Regelsätze. Sie gehen von gewöhnlichen Tatumständen und in Abschnitt I des Bußgeldkatalogs von fahrlässiger Begehung aus (§ 1 BKatV). Befinden sich im Fahrerlaubnisregister bereits Eintragungen, kann dies zu einer Erhöhung des Bußgeldes führen.
Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeldkatalogs vorsätzlich verwirklicht, für den ein Regelsatz von mehr als 55 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln (§ 3 Abs. 4 BKatV). Unter Umständen kann sogar ein Fahrverbot hinzukommen.

Zum Bußgeld kommen noch Verwaltungsgebühren hinzu.
Pkt.: Punkte, die im Fahreignungsregister eingetragen werden
FV: Fahrverbot (in Monaten)
**) Fahrverbot, wenn bereits eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h begangen wurde und innerhalb eines Jahres nach Rechtskraft der Entscheidung eine weitere Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h begangen wird. (§ 4 Absatz 2 Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV) oder beim 3. Eintrag eines Geschwindigkeitsverstoßes
FaP: Fahrerlaubnis auf Probe (A = schwerwiegender Verstoß; B = weniger schwerwiegender Verstoß). Mit folgenden Konsequenzen ist zu rechnen:
Eintragung vonMaßnahme der Fahrerlaubnisbehörde
einem A-Delikt
oder
zwei B-Delikte
Anordnung
zur Teilnahme an einem Aufbauseminar
und Probezeitverlängerung um 2 Jahre.
ein weiteres A-Delikt
oder
zwei weitere B-Delikte
Verwarnung
und Empfehlung, an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen
noch ein weiteres A-Delikt
oder
noch zwei weitere B-Delikte
Entziehung der Fahrerlaubnis
TBNR: Tatbestandsnummer (Bußgeldkatalognummer)
Stand: 2016